Aktuell Produktionen dmc Academy Kultursommer Über uns Presse Impressum
Sponsoren/Partner

Kultur in Favoriten
Basis.Kultur.Wien
Licht ins Dunkel
Stadt Wien Kulturabteilung
Gebös Gemeinnützige Baugenossenschaft
Kulturvernetung NÖ
theaterspielplan.at
k360.net

Über uns - 1999 bis 2002

1999 - Wie alles begann...

Die Berufe im Multimedia- und IT-Bereich sowie im Bereich der Veranstaltungstechnik finden bei jungen Menschen großes Interesse und bieten nach wie vor gute Berufsaussichten. Trotzdem hat ein zunehmender Kreis an Personen kaum Chancen auf einen Berufseinstieg oder Berufswechsel in dieses Marktsegment, weil sie den gestellten Anstellungsanforderungen nicht gerecht werden.
Vor allem Jugendliche, die aufgrund ihrer sozialen Entwicklung persönliche Defizite mitbringen, sind davon betroffen. Diese Jugendlichen können dem Druck nicht standhalten, der in der ersten Zeit des Einstiegs in das Berufsleben sehr hoch ist. Sie scheitern, obwohl sie auf der fachlichen Seite möglicherweise hoch begabt wären. Um diesen Jugendlichen den 1. Arbeitsmarkt zu öffnen, ist es erforderlich für einen erfolgreichen Berufseinstieg geeignete Qualifizierungs- und Stabilisierungsmaßnahmen zu ergreifen.

So entstand 1999 bei einigen sozial engagierten Kleinunternehmen die Idee, ein MultiMediaZentrum zu errichten, in dem diese Jugendlichen im Rahmen eines Sozialprojektes unter fachkundiger Anleitung eine Basisausbildung in den Bereichen Multimedia- und Informationstechnologie sowie Veranstaltungstechnik erhalten sollten.
Die TeilnehmerInnen an diesem Projekt sollten über einen gewissen Zeitraum in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit bekommen, ihre Stärken und Fähigkeiten zu entwickeln.
Mit begeleitenden pädagogischen Maßnahmen, wie der Vorgabe eines strukturierten Tagesablaufs, dem Training der sozialen Kompetenz (Bildung von Teamfähigkeit, Einhalten von Vereinbarungen und Spielregeln, usw.) sowie der Aufarbeitung schulischer Defizite, sollten die Jugendlichen fit für einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben gemacht werden.
Gleichzeitig war parallel zur Ausbildung geplant, auf der kreativen Ebene in einem Musikprojekt (music@work) die Entwicklung der Persönlichkeit der Jugendlichen zu fördern.

KundInnen dieses MultiMediaZentrums sollten Kulturschaffende sein, die auf diese Weise Unterstützung bei der Umsetzung bzw. Vermarktung Ihrer Tätigkeit erhalten sollten.

Obwohl es im Lauf der Jahre auf der politischen Ebene zahlreiche Absichtserklärungen für die Etablierungung dieses Projektes gab, scheiterte die konkrete Umsetzung bislang an der Finanzierung durch das AMS.



Zurück...